Nachbericht zum Mannschaftsorientierungslauf vom 06.07.2019

Was haben u.a. die Ortschaften Krettenbach, Kerkingen, Mainkling, Zang usw. gemeinsamen? Wissen Sie es?
Es waren allesamt Ausgangspunkte am Orientierungslauf und sind ziemlich genau 20 km Luftlinie vom Wanderheim entfernt. Natürlich gab es weitaus mehrere Startpunkte. Gemeinsames Ziel war das Albvereinshaus. Am 06.07.2019 haben sich die 19 gemeldeten Teams morgens um 9.00 Uhr am Wanderheim eingefunden. Knapp hundert Teilnehmer waren dies, eine ganze Menge gut gelaunter Wanderfreunde, bereit für die bevorstehende Tour, bei top Bedingungen. Die Organisatoren hatten alle Hände voll zu tun. Zuerst musste das Startgeld bezahlt werden, die Wanderstrecke gezogen und dann bekam man die Unterlagen ausgehändigt und die Fahrer zugeteilt. Schnell noch das Mannschaftsfoto, dann war das Team abmarschbereit.
Da war bei 19 Mannschaften ganz schön was los auf der Fuchslochwiese. Klar jeder war interessiert, wo geht es hin, wo ist die Zwischenstation, wo werden die anderen ausgesetzt, erste Wanderrouten wurden besprochen….
Vor der Abfahrt begrüßte Vorstandsteammitglied Georg Fürst nochmals offiziell die Teams, gab noch ein paar Infos mit auf den Weg. Dann hieß es „Leinen los“! Innerhalb von 15 Minuten kehrte am Fuchsloch wieder Ruhe ein.
Die bereitgestellten Fahrer brachten die Teams an die jeweiligen Ausgangspunkte. Selbst erfahrene Hüttlinger hatten z. T. Mühe diese Punkte zu finden. Umso interessanter war es, ob und wie schnell die Mannschaften die beste Route zurück nach Hüttlingen finden. Es sei vorweggenommen: Es kamen alle Wanderer wieder wohlbehalten im Fuchsloch an. Auf der Hälfte der Strecke galt es, den vereinbarten Boxenstob anzulaufen. Hier wartete der Fahrer mit dem Fragebogen bzw. Bilderrätsel z.B. musste ein Wiedehopf, eine Schwalbe und ein Satanspilz erkannt werden. Nicht ganz einfach! Nach einer halben Stunde Rast ging es zur letzten Etappe, auf möglichst direktem Weg zurück zum Albvereinshaus.
Das schnellste Team waren die Jungs und Mädels vom „Bauwagen Sulzdorf“ in 3 Std. 40 Min. Die längste Laufzeit lag deutlich über 6 Stunden! Mehr oder weniger gezeichnet trafen die Teams dann nach und nach am Wanderheim ein, aber alle immer noch bei bester Laune.
Die Nachmittagshitze sorgte für durstige Kehlen. Das erste Bier schmeckte dann besonders gut. Auf der Wiese war dann noch ein Parkour aufgebaut. Jedes Team wurde dann noch am Nagelbalken, an der Dartscheibe, Schleuderball, Gewicht schätzen usw. gefordert. 7 Kilo Sand mussten in eine Tasche gefüllt werden. Hier gab es die unterschiedlichsten Auffassungen, was 7 Kilo sind. Während sich die Organisatoren zur Auswertung zurückzogen, konnten sich die Wanderer mit Wurstsalat oder Leberkäse stärken. Das Hüttendienstteam erfüllte fast alle Wünsche.
Voller Spannung erwartet, verlas dann Georg Fürst die Platzierungen. Aufs Treppchen kamen punktgleich die Teams „Stiftung Wadentest“ und „Lollo’s letzter Weg“ auf Platz 3. Auf den 2. Platz marschierte das „Aegidi-Team“ und den 1. Platz belegte das „Team Schkautz“. Herzlichen Glückwunsch!!
Jedes Team erhielt wie immer einen schönen Sachpreis. Hierbei bedanken wir uns recht herzlich bei den zahlreichen Sponsoren, Freunden und Gönner des Schwäbischen Albvereins, die die Preisverleihung unterstützt haben. Der laue Abend, die super Atmosphäre und der Stolz über das Geleistete trugen dazu bei, dass die gute Stimmung bis in die Nacht hinein anhielt. Aber alle waren sich einig: die Teilnahme an nächsten Mannschaftorientierungslauf 2021 ist Pflicht.
Vielen Dank an die Teams (ihr ward Spitze!) an die Fahrer, dem Organisationsteam, dem Hüttendienst und allen anderen Helfern. Diese Veranstaltung bleibt allen in guter Erinnerung!

MOL 2019