Johannes Ilg Juniorennusswicker 2019

 

Am letzten Wochenende vor Weihnachten wuselte es nochmals in der Hütte – 25 Kinder machten mit beim Kindernusszwick und waren mit Begeisterung bei der Sache, möglichst viel Nüsse in ihrem Säckchen zu sammeln auf Kosten der Nachbarn links und rechts. Das größte Würfelglück hatte in diesem Jahr Johannes Ilg, der in der Addition aus drei Durchgängen genau eine Nuss mehr im Sack hatte wie Toni Tschunko,

Bei der Zusatzrunde, wo es darum geht den Sack komplett zu leeren, war Lorenz Vaas der Schnellste und gewann einen Sonderpreis. Wir bedanken uns bei den Spielleitern sowie den Sponsoren, es reichte für alle Kinder für eine schöne vorweihnachtliche Bescherung.


Winterwanderung nach Forst

Pünktlich zu unserer Winterwanderung nach Essingen-Frost 😉 am 18. Januar war Frau Holle bei der Arbeit und begleitete uns 12km  mit den ersten Winterflocken 🌨. Davon ließ sich die Wandergruppe mit fast 30 Teilnehmern aber nicht abschrecken, vom Wanderheim ging es los über Affalterried, wo Wanderfreund Armin kurzfristig eine kleine Rast 🍻 organisiert hatte, und dann weiter über Hammerstadt 🔨 über einen kleinen Bergrücken mit herrlicher Aussicht auf den Albtrauf nach Forst, wo unsere AVler Jutta und Widi schon mit leckeren Würsten 🌭 und warmen Getränken 🍷 warteten. Gemütlich und warm wars in ihrer Bikergarage 🏍, beim Songraten mit dem Wurzelsaxophon 🎷 gab es viele schräge Töne 🎼 und große Talente - lustig war's mit anschließendem open end…


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Winterausfahrt ins Allgäu Eine tolle Ausfahrt ins Allgäu erlebten 63 Albvereinler am letzten Samstag mit Reiseleiter Freddy. Die Woche zuvor hatte es genug geschneit, sodass Skifahrer, Snowboarder 🏂 und Wanderer 🚶 alle auf ihre Kosten kamen, außerdem lud strahlender Sonnenschein zum Pizbuinen ein 🌞. Zurück in der Hütte wurden wir dann verwöhnt 🍻vom "Adler"-Team, das erstmals seit Schließung des Adlers wieder zusammen arbeitete, und so viel Spaß hatte, dass sie es gerne mal wiederholen 😀



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Volle Hütte & tolle Stimmung

 

Im Charme der 20er Jahre präsentierte sich das Albvereinshaus auf zwei Etagen beim traditionellen Hausball am Faschingsfreitag.

Im Jugendraum drängte sich das Publikum an der Kellerbar und um DJ Bäre, in den Gasträumen sorgte der Alleinunterhalter Manuel Stumpp für eine gefüllte Tanzfläche.

Erstmals trat dann auch noch „der Güldene Schlauch“ in die Bütt, und reflektierte pointiert und mit kleinen Spitzen das Leben rund um Hüttlingen im vergangenen Jahr. Dabei durfte natürlich der Weihnachtsbaum in der Ortsmitte genau so wenig fehlen wie die Gemeinderatswahlen, das neue Berufsbild Influenzer, die geplante Hochhaussiedlung, die beleuchtete Landebahn und eine nicht enden wollende Winterwanderung… 

  Wir bedanken uns bei unserem Faschingsteam für die tolle Organisation und bei unseren Gästen für die tolle Stimmung. Es tut uns leid um jeden den wir nicht reinlassen konnten, weil wir zwischendurch wegen voller Hütte schließen mussten – kommt aber alle gerne wieder vorbei in unsere ansonsten gemütliche Hütte!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gaumenfreuden bei Wein-Blum in Abtsgmünd

 

 

Aprilwetter war unser Begleiter Anfang März bei unserer Genusswanderung von Hüttlingen nach Abtsgmünd.

Wind, Graupel, Regen, Sonne alles hatte Petrus zu bieten, dennoch traf sich eine überraschend große Gruppe mit 28 Teilnehmern im Albvereinshaus zu unserer diesjährigen Genusswanderung. Wanderwart Horst Nigrin führte die Gruppe hoch über Fachsenfeld hinab zu unserem Ziel, Wein Blum in Abtsgmünd.

Die Chefin Lucia Blum hatte leckere Weine aus aller Welt zusammengestellt, und führte uns über Südtirol weiter in den Süden Italiens bis hinüber nach Chile und sicher zurück nach Württemberg. Für jeden Geschmack war was dabei, ob trocken oder lieblich, weiß oder rot, und natürlich Wasser, Käse und Brot zur Neutralisierung der Kehle zwischendurch.

Nach zwei Stunden wanderten wir dann fast geschlossen wieder zurück, und wurden inzwischen von einem herrlichen Sternenhimmel und fast Vollmond beleuchtet am Kocherufer entlang zur Hütte, wo wir den Abend ausklingen ließen.